Rad

Ein 28er Radon Suntour 10 Disc. Ein wirklich schnelles Schönwetterad und dabei gut geeignet, auch mal mehr als 10 Std. im Sattel zu sitzen. Eine Schwachstelle sind die Discbrakes von Shimano, zum einen Teil als Blender-XT ausgestattet, sind die wichtigen Scheiben leider eher mindere Qualität. Diese verbiegen sich nach längeren Bremseinheiten auch ganz gerne, was dann zum Schleifen führt. Weiter ist mir nach nun ca. 4500 km aufgefallen, dass sich der Bremssockel gelockert hat. Da frage ich mich dann ernsthaft, was sich die Schrauber bei h&s Bike eigentlich dabei gedacht haben, die Schrauben nicht mit einem Fixierer zu versehen.

Gepäckträger

Hinten ein stabiler Standard für die beiden Ortlieb Taschen und vorne einen Tubus Tara für die älteren msx-Taschen. Da dieses Rad eine Luftgefederte Gabel hat, hatte ich spezielle Adapter von Suntour angebracht und konnte somit den Lowrider optimal anbringen. Die Taschen liegen damit zwar dann in der ungefederten Masse, aber einen echten Nachteil zu anderen Modellen, wie dem faiv hogar sehe ich dabei nicht, Hautsache stabil.

Beleuchtung

Hier hatte ich nachgerüstet und die vorhandene b&m Luxos B mit der b&m Luxos U getauscht. Diese bietet die Möglichkeit, direkt den Wechselstrom des Nabendynamos in konstante 5V, 500 Milliampere Gleichstrom umzuwandeln und ein kleiner Kondensator mit 475mF sorgt für bis zu 3-4 Min. Zwischenpufferung. Auch hier musste ich einen Fehler in der Verkabelung feststellen und beheben, hatte mich ohnehin gewundert, warum bei ausgeschalteter Lampe, dennoch das Rücklich immer brannte. Für meine Geräte, wie dem Bikenav und Samsung S4 active reicht das allemal aus. Tatsächlich funktioniert sogar der gleichzeitige Betrieb von Beleuchtung und Laden, hier wird die Beleuchtung aber etwas dunkler.

Sattel

Hier verwende ich den sonoma 155 Gel, klar, der Hintern tut auch hier irgendwann mal weh, aber erst viel später :-)